Pflanzenseite von Tippfinder24.de

Pflanzentipps und -pflege und vieles mehr...

Startseite

PFLANZEN
Gartenpflanzen
.....einjährig

Gartenpflanzen
.....mehrjährig

Kübelpflanzen
Zimmerpflanzen
Steingarten
Kräuter
Wildgemüse
Kakteen, Sukkulenten
Rosen
Rosenfotos
Exoten
Zwiebel/Knolle

DIVERSES
Sonne/Schatten
allgemeine Tipps
Schädlinge
Vermehrung
Leserpost/Fotos

INTERNES
Schnellsuche
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Partnerlinks
Empfehlungen
Sitemap
Topliste
Zum Blog

zur Startseite
.....Tippfinder24



Gartenpflanzen - einjährig

Cleome Spinosa - Spinnenblume
Ringelblume
Schmuckkörbchen - Cosmea
Sommeraster
Sonnenblume
Ziertabak
Schizanthus, die Bauernorchidee hat den Platz gewechselt. Schauen Sie bei den Kübelpflanzen.

Cleome Spinosa - Spinnenblume
Spinnenblume Die Spinnenblume (Cleome Spinosa) hat wohl ihren Namen erhalten, weil sie wegen der langen Staubgefäße einer Spinne ähnlich sieht.
Sie ist eine einjährige Beet- oder Rabattenpflanze oder auch Schnittblume, die den ganzen Sommer über unermüdlich blüht und ohne Übertreibung der Höhepunkt in Ihrem Garten sein kann. Je später der Sommer, umso schöner und höher sind die Blütenstände. Sie wird ca. 1 m hoch und man benötigt 9 Pflanzen auf einen m².
Ich habe eine gesehen, die hat noch im tiefen Herbst herrlich geblüht. Von dieser Pflanze (die hier auch im Bild zu sehen ist) habe ich mir Samenkapseln mitgenommen, die ich dieses Jahr aussähen werde.
Dort hat sie vor einer schützenden Wand gestanden. Das mag sie wohl besonders gern, denn laut Aussage von meiner Schwägerin ist sie im Jahr zuvor mitten im Beet nur halb so groß gewesen. Und zwar wird gesäht von Februar bis April in Töpfe oder Schalen. Als Keimtemperatur benötigt man 20 Grad. In einem Gartenkatalog habe ich gelesen, dass es auch noch im Mai möglich ist. Aber ich denke eher, das ist zu spät. Dann muss man zu lange auf die Blüte warten.
Im Mai kann man dann ins Freie pflanzen. Die Spinnenblume mag es sonnig, in nährstoffreicher feuchter Erde.
Viel mehr Erfahrung habe ich leider auch noch nicht, aber das sollte doch zum gelingen erstmal reichen.
Allerdings hab ich gelesen, dass es auch passieren kann, wenn die Winter nicht zu streng sind, dass sich die Blume selber aussäht. Aber darauf sollte man sich wohl eher nicht verlassen.


Ringelblume
Ringelblume Ringelblumen sind einjährige, krautige Pflanzen. Sie werden für medizinische Zwecke wie Tee oder Salbe verwendet. Die Blüten sind essbar. Sie bilden einen leuchtenden Mittelpunkt in jeder Blumenrabatte.
Sie sind anspruchslos, sollten aber viel Sonne bekommen, luftig und nicht zu dicht stehen, da sie zu Mehltau neigen. Ansonsten muss man nichts weiter beachten. Man kann die Samen im zeitigen Frühjahr direkt aussäen oder einfach breitwerfen. Ringeblumen säen sich immer wieder selbst aus, und wenn man sie einmal hat, muss man sich um Nachwuchs nicht mehr kümmern ;-))
Ringelblumen sollen Schnecken vertreiben. Man kann damit Salatbeete einrahmen.


Schmuckkörbchen - Cosmea
Schmuckkörbchen Schmuckkörbchen sind einjährige Zierpflanzen. Sie haben gefiederte Blätter und blühen von Juli bis Oktober in weiß, rosa, dunkelrot oder flieder. Sie werden bis 120 cm hoch. Die Blüten sind gut zum Schnitt geeignet und auch die Blätter kann man besonders gut als Grün für bunte Sommerblumensträuße verwenden. Cosmea mag lockere, humose Erde und viel Sonne. Man kann sie leicht selbst aus Samen ziehen, aber bei mir in der Blumenrabatte haben sie sich jahrelang sogar selbst ausgesät. Man muss nur im zeitigen Frühjahr auf die kleinen Pflänzchen achten.
Schnecken sind für Cosmea kein Problem.


Sommeraster
Sommeraster Sommerastern sind einjährige, frostempfindliche Gartenblumen, die besonders gut zum Schnitt geeignet sind. Dank der vielen Züchtungen, gibt es sie in beinahe jeder Farbe und mehreren Formen. Ob Zwergaster, Federaster, Strahlaster, Pomponaster oder Riesenaster, sie sind die idealen Blumen für einen herrlichen Sommerstrauß.
Die Vermehrung erfolgt über Saatgut und ist relativ unproblematisch. Entweder man sät sie selbst aus und pflanzt nach den Eisheiligen ins Beet oder man kauft die jungen Pflanzen gleich beim Gärtner. Das erspart viel Mühe. Allerdings sollte man Astern nicht mehrere Jahre an die gleiche Stelle pflanzen, das kann zu einer Pilzerkrankung fürhren, der Asternwelke.
An den Boden stellen sie keine großen Ansprüche, sie lieben Sonne, kommen aber auch mit Halbschatten aus. Und wenn der Sommer sehr trocken ist, dann sollte gewässert werden, sonst bleiben die Pflanzen klein und blühen schlecht.


Sonnenblume
Sonnenblume Die Sonnenblume ist eine einjährige Gartenpflanze, die man fertig blühend im Gartencenter oder Blumenladen kaufen kann. Aber am einfachsten zieht man sie selbst. Kaufen sie eine Tüte Samen oder wenn sie Lust am Experimentieren haben, dann nehmen sie einfach ein paar Körner aus einer Tüte Vogelfutter, oder wo auch immer ungeschälte Sonnenblumenkerne drin sind.
Das ist ganz leicht, Sonnenblumenkerne in einen Topf mit Erde geben, ca. 1 cm mit Erde abdecken und feucht halten.
Sonnenblumen müssen aber unbedingt von Anfang an soviel wie möglich Licht haben. Sonst wird der Stengel zu schwach und die Pflanze neigt später zum knicken. Dann sollte man sie unbedingt anbinden. Aber Pflanzen die von Anfang an in der Sonne stehen, werden kräftig und halten von alleine.
Darum macht es auch wenig Sinn, die Pflanzen schon zeitig zu ziehen. Wenn man das später macht, z.B. Anfang Mai im Freien, dann holen diese kräftigen Pflanzen das meistens wieder auf.
Haben sie schonmal beobachtet, dass Sonnenblumen immer alle in eine Richtung kucken? Nämlich zur Sonne. Auf Sonnenblumenfeldern kann man dieses Phänomen ganz besonders gut beobachten.


Ziertabak
Ziertabak Ziertabak ist eine einjährige Gartenpflanze, die man fertig blühend im Gartencenter kaufen kann. Er verträgt Sonne bis Halbschatten und muss immer gut gegossen werden, je nachdem, wie warm es ist. Man kann ihn in einen Kübel pflanzen, dann sollte er wöchentlich mit allen anderen Pflanzen gedüngt werden mit normalem Blumendünger.
Im Herbst vertrockenen die Pflanzen, man kann aber Samen ernten oder wenn man den Kübel frostfrei in einem Schuppen überwintert, dann säht er sich selber aus. Die Pflanzen blühen dann zwar später aber dafür den ganzen Sommer. Auf dem Bild sieht man Ziertabak, der sich selbst ausgesäht hat. Dadurch entstehen auch ständig neue Farben.


nach oben
selbst züchten, so geht es
Spinnenblume




Surftipps
Heilkräuter
Gesunde Schilddrüse
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Mehr Besucher für
Ihre Webseite?