Pflanzenseite von Tippfinder24.de

Pflanzentipps und -pflege und vieles mehr...

Startseite

PFLANZEN
Gartenpflanzen
.....einjährig

Gartenpflanzen
.....mehrjährig

Kübelpflanzen
Zimmerpflanzen
Steingarten
Kräuter
Wildgemüse
Kakteen, Sukkulenten
Rosen
Rosenfotos
Exoten
Zwiebel/Knolle

DIVERSES
Sonne/Schatten
allgemeine Tipps
Schädlinge
Vermehrung
Leserpost/Fotos

INTERNES
Schnellsuche
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Partnerlinks
Empfehlungen
Sitemap
Topliste
Zum Blog

zur Startseite
.....Tippfinder24




Wollen sie ein paar Fotos sehen?

Ameisen
Heuschrecke, Grille
Kellerasseln
Mücken
Nacktschnecke
Raupe
Schmeissfliege
schw. Blattläuse
Spinne 1
Spinne 2
Weiße Fliege
Wespe baut
Zecke

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Natürliche Alternative zur Schädlingsbekämpfung - Spritzen mit Schachtelhalmbrühe

Diese Brühe enthält Kieselsäure, welche die Pflanzen über den Boden aufnehmen und daduch eine natärliche Abwehr gegen saugende Insekten wie z.B. Blattläuse bekommen.

500 g frischen oder 100 g getrockneten Schachtelhalm grob schneiden und mit 5 l Wasser kalt ansetzen, 24 Stunden stehen lassen und dann 20 min kochen.
Die Brühe abseihen, mit der 5-fachen Menge Wasser verdünnen und in ein Plastefass geben.
Taglich umrühren.
Gespritzt wird 1 l pro m². Und zwar:
  • im Oktober auf die abgeernteten Beete
  • zwischen Februar und Mai auf die leeren Beete
  • auf die jungen Pflanzen
Geerntet werden sollte der Schachtelhalm am besten im September, da ist die Konzentration der Kieselsäure in den Pflanzen am höchsten.




Blattläuse an Topfblumen vertreibt man am besten mit einer Mischung aus 20 g Schmierseife und 10 ml Brennspiritus. Das löst man in 1 l warmem Wasser und besprüht damit die Pflanzen, und zwar 2 - 3 mal in einer Woche, dann sollten die Blattläuse weg sein.

Weihrauch ist die natürliche Alternative um Blattläuse zu vertreiben. Pflanzt man Weihrauch zwischen die Rosen, dann verschwinden die Blattläuse, weil sie den Geruch nicht mögen.

Wespenfalle Eine Wespenfalle stellen man ganz leicht her, indem man eine Limonadenflasche mit einem verbliebenen Rest offen stehen lässt. Die Wespen gehen zu Dutzenden hinein, können aber nicht wieder hinaus.

Ameisen verjagen... Ameisen mögen den Geruch von mediterranen Kräutern nicht. Pflanzen Sie Lavendel, Thymian oder Majoran oder legen Sie Pflanzenteile aus.
Vertreiben kann man lästige Ameisen auch mit Wermutjauche, die man einfach in die Bauten gießt. 300 g frisches oder 30 g getrocknetes Kraut in 10 l Wasser ca. 14 Tage vergären lassen, anschließend durch ein Sieb gießen.


Schnecken hält man auf natürliche Weise von Salatbeeten fern, wenn man eine Umrandung aus Ringelblumen pflanzt. Den Geruch mögen die Schnecken nämlich nicht.

Obstfliegen: diese lästigen Tierchen wird man los, indem man Apfelessig in ein Glas füllt, dieses mit Klarsichtfolie überspannt und pieckst ein paar Löcher hinein.

Fliegen kommen durch die Fenster ins Haus, die auf der Sonnenseite liegen. Öffnen Sie nur die Fenster auf der schattigen Seite.

Erdflöhe verlassen fluchtartig die Pflanzenerde, wenn man ein paar Streichhölzer mit dem Kopf nach unten in die Erde steckt.

Pflanzen vor Haustieren schützen: Stecken Sie Zimtstangen oder Zitronenschalenstücke in die Erde von Topfpflanzen. Der intensive Geruch hält Hunde und Katzen davon ab, zu buddeln oder die Pflanzen anzunagen.

Wühlmäuse hassen strenge Gerüche. Einfach Knoblauchzehen im Garten verteilen.

Alles gegen Ameisen: Zitronenscheiben oder -schalen / Lavendel / Kaffeesatz / Kerbelkraut / einen Teller mit Zuckerwasser / einen Teller mit Honig und Hefe / auf die Ameisenstrasse heißes Wasser und Essig / einen Lappen in Essig getränkt und auf die Terrasse, usw. legen.

Ameisen auf der Terrasse Wenn man Ameisen im Garten, auf der Terrasse oder Balkon haben, einfach einige Gewürznelken auf die Ameisenstraße streuen, dann machen die Tierchen einen großen Bogen um ihren Garten.

Ameisenplage Backpulver hilft gegen Ameisen. Einfach den Inhalt eines Tütchens dort verstreuen, wo die Ameisen ins Haus kommen. Wenn die Ameisen das Pulver fressen, gehen sie ein.

Ameisen im Hause Man stellt eine kleine Schüssel oder eine Untertasse mit einer Mischung aus zwei Teilen Honig und einem Teil Hefe auf. Die Ameisen fressen gern Honig, aber an der Hefe gehen sie ein.

Blattläuse im Garten und bei Zimmerpflanzen Lavendel, Anis, Koriander, Tagetees und Bohnenkraut zwischen den Blumen gepflanzt vertreiben Blattläuse. Knoblauch zwischen Rosen gepflanzt erreicht den selben Effekt. Alle vertreiben durch ihren Geruch die Blattläuse im Garten. Wenn an Zimmerpflanzen Blattläuse sind, hilft folgende Mischung: 100g getrocknetes Brennnesselkraut, 3 Liter kochendem Wasser nehmen und das Kraut überbrühen, 15 Minuten ziehen lassen danach durchsieben und mit 3 Liter Flüssigkeit auffüllen. Die Pflanzen mit dieser Mischung einsprühen. Bei Bedarf kann der Vorgang wiederholt werden.

Essigdampf verjagt Fliegen Ganz besonders unangenehm und unhygienisch sind Fliegen in der Küche. Einfach einige Tropfen Essigessenz auf eine warme Herdplatte geben und das Insektenpack verschwindet.

Meerrettich gegen Kartoffelkäfer Wer in seinem Garten Kartoffeln anbaut, muss mit Kartoffelkäfern rechnen. Wenn man aber Meerrettich rund um die Beete pflanzt, kommt die Käfer nicht.

Maulwurf Graben Sie die Hügel auf und stecken Sie in jedes Loch eine aufgeschnittene Plastikflasche. Die lauten Windgeräusche und der Luftzug vertreiben die Tiere innerhalb von wenigen Tagen.

Motten hält man mit klein geschnittenen Orangenschalen und Gewürznelken aus dem Kleiderschrank fern.

Schnecken Bier in eine Schale gießen und eingraben, lockt Schnecken an, die dann in den Becher fallen.

Schnecken Trockener Kaffeesatz ist im Garten besonders wirksam gegen Schnecken.

Wespenfalle Eine Wespenfalle stellen man ganz leicht her, indem man eine Limonadenflasche mit einem verbliebenen Rest offen stehen lässt. Die Wespen gehen zu Dutzenden hinein, können aber nicht wieder hinaus.

Kartoffelkäfer gehören zu den zähesten Insekten überhaupt. Gegen den Käfer selbst kann man kaum etwas machen, außer absammeln. Ein Spritzmittel, was man im Baumarkt bekommt, wirkt nur gegen die ersten beiden Larvenstadien.
Am besten ist es, weiter abzusammeln und die Eier zu entfernen.
selbst züchten, so geht es
Spinnenblume




Surftipps
Weitere Tipps
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Mehr Besucher für
Ihre Webseite?




nach oben