Cycas Revoluta - Palmfarn

Der Palmfarn wird fälschlicherweise oft Sagopalme genannt, was aber nicht stimmt. Der Palfarn stammt aus Südostasien und könnte eher als Fossil unter den Pflanzen gelten.
Er ist eine Weiterentwicklung der Farne aus der Urzeit, hat aber während der Evolution das Stadium der Palme nicht erreicht. Sie wachsen wie die Farne aus hellbraunen Kugeln heraus und bilden dann hartlaubige, dunkelgrüne Wedel. Auch das aufrollen der jungen Blätter geht genauso von Statten wie bei den Farnen.
Palmfarne wachsen sehr langsam, es ist also durchaus zu überlegen, ob sich die Anschaffung fürs Zimmer auch lohnt, wenn man eine schnellwachsende Grünpflanze haben möchte.

Überwintert wird im hellen Raum am besten auf der Fensterbank. Es darf im Winter aber nur sehr wenig gegossen werden, nur soviel, dass das Substrat nicht völlig austrocknet. Bilden sich im Winter neue Blätter, dann hat man zu viel gegossen. Das ist aber ungünstig, weil die Wedel bei zu wenig Licht krumm wachsen und dann vergeilen.
Wenn sie einen kühleren Raum haben, der aber über 5 Grad sein sollte, dann spielt das Licht keine so große Rolle, weil dann das Wachstum eingestellt wird.
Achten sie auf durchlässiges Substrat.

Im Sommer sollte der Standort sehr hell sein. Nach Angewöhnung an die Sonne kann die Cycas Revoluta auch im Freien in der vollen Sonne stehen. Die Übergangsphase ist aber wichtig, da die Wedel sonst verbrennen und bei dem langsamen Wachstum bleibt dieser Schaden dann sehr lange erhalten.
Der Palmfarn liebt Wärme, kommt aber auch mit schlechteren Witterungen zurecht.

Gedüngt wird entsprechend dem langsamen Wachstum sehr wenig. 1x im Monat mit einem Grünpflanzendünger ist völlig ausreichend. Im Winter ist das Düngen natürlich einzustellen.

Die Vermehrung erfolgt in Gärtnereien über Samen. Da man aber zu Hause eher kaum das Glück haben wird, einen Palmfarn zum blühen zu bringen (wenn man bedenkt dass die Pflanze mehrere hundert Jahre alt werden kann) muss man die Pflanze wohl im Geschäft kaufen.



zur Übrsicht