Hibiskus - Roseneibisch

Der Hibiskus ist in China und Indien beheimatet. Dort wächst er als meterhoher Strauch. Bei richtiger Pflege blüht er den ganzen Sommer lang in den verschiedensten Farben, gefüllt oder einfach. An den Blüten kann man schon erkennen, dass er ein Verwandter der Malve ist. Leider verblühen sie aber innerhalb von 24 Stunden.
Je mehr Sonne und Licht der Hibiskus bekommt, umso reichlicher blüht er. Im Sommer darf er natürlich auch draußen stehen. Den Sommer über braucht der Eibisch viel Wasser, wöchentlich Dünger und hohe Luftfeuchtigkeit. Das kann man mit besprühen erreichen, aber bitte nicht in der prallen Mittagssonne, damit die Blätter nicht verbrennen.
Im Winter sollte er am Südfenster stehen bei 8 bis 15 Grad. Unter 12 Grad verliert er die Blätter, treibt aber im Frühjahr wieder aus. Jenachdem muss aber dann auch ganz vorsichtig gegossen werden. Austrocknen darf der Ballen allerdings nie. Hier ist also etwas Gespür gefragt, am besten man prüft es mit den Fingern, ob die Erde noch feucht genug ist.
Vermehren kann man im Juni durch Kopfstecklinge. Man schneidet sie mit 6 bis 8 Blättern wobei die unteren 2 entfernt werden. Direkt in die Erde stecken und für feuchte Luft sorgen oder in einem Wasserglas bewurzeln. Der Hibiskus braucht beim bewurzeln unbedingt "warme Füsse". Unter 20 Grad gelingt es kaum.
Bei dieser Gelegenheit kann man den Roseneibisch auch in Form schneiden.






zur Übrsicht